Pressemeldung vom 26. März 2013

Celler Schloss-Gespräche: Interkulturelle Kompetenz als Erfolgsfaktor

NiedersachsenMetall und Deutsche Management Akademie Niedersachsen starten neue Veranstaltungsreihe

Celle. Fußball-EM 2012, Deutschland gewinnt 2:1 gegen die Niederlande. „Wir haben friedlich zusammen gefeiert. Von Rivalität war nichts zu spüren, obwohl wir Deutschland-Trikots anhatten“. Der Kneipenbesuch in Amsterdam zählt zu den vielen positiven Überraschungen, die Stefan Strasdas in Amsterdam erlebte. Der 26-Jährige wird bei MTU Maintenance Hannover zum Fluggerätmechaniker ausgebildet. Als Teilnehmer am Internationalen Austauschprogramm in der MTU-Ausbildung war er für drei Monate bei der Firma JetSupport am Flughafen Schiphol im Einsatz.


Rolf Ostermeier, Ausbildungsleiter MTU Maintenance Hannover, und Auszubildender Stefan Strasdas.

Gemeinsam mit MTU-Ausbildungsleiter Rolf Ostermeier berichtete Strasdas im Rahmen der ersten Celler Schloss-Gespräche von den praktischen Erfahrungen rund um die interkulturellen Aktivitäten im Hause MTU. Seit über zehn Jahren ermöglicht MTU seinen Azubis, erste berufliche Auslandserfahrungen zu sammeln. „In einer internationalen Branche wie der Luftfahrtindustrie ist das eine wichtige Phase der Ausbildung. Zudem unterstützt es die offene Unternehmenskultur, die wir bei MTU pflegen“, unterstreicht Ostermeier.

„Es lohnt sich, in interkulturelle Kompetenz zu investieren.“ Dr. Wolfgang Matz, TÜV Nord

Unter dem Titel „Qualifizierung ohne Grenzen – mit interkultureller Kompetenz zum Erfolg“ starteten die Celler Schloss-Gespräche in ihre erste Runde. Von nun an zweimal jährlich stellen die Veranstalter NiedersachsenMetall und Deutsche Management Akademie Niedersachsen (DMAN) dabei aktuelle Wirtschaftsthemen in den Fokus. Die DMAN ist seit langem eine erste Adresse zur Qualifizierung von Fach- und Führungskräften für den Erfolg auf internationalen Märkten.


Dr. Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer von NiedersachsenMetall, und
Dr. Hendrik Schiffmann von der DMAN stellen die neue Veranstaltungsreihe vor.

„Interkulturalität ist der Anfang von guten Geschäften. Und kaum eine Volkswirtschaft ist so stark auf gute internationale Beziehungen angewiesen wie die deutsche“, betonte Gastgeber Dr. Hendrik Schiffmann, DMAN-Direktor Internationale Beziehungen und Projekte, und freute sich über das große Besucherecho. Zu den 140 Gästen zählte auch Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende.


Rolf Dobelli über eingefahrene Denkmuster.

Durch den Abend führte Astrid Frohloff, Moderatorin des ARD-Politikmagazins „Kontraste“. Bestseller-Autor Dr. Rolf Dobelli („Die Kunst des klaren Denkens“) bewies eindrucksvoll, wie eingefahrene Denkmuster zum Scheitern führen können.


Markus Humpert (BNW) über das Programm „Bienvenido – Willkommen in Niedersachsen".

Markus Humpert vom Bildungswerk der niedersächsischen Wirtschaft (BNW) stellte das Zuwanderungsprojekt „Bienvenido – Willkommen in Niedersachsen“ vor. Mit diesem Programm unterstützt das BNW Unternehmen dabei, Fachkräfte in Spanien zu finden und diese auf das Leben und Arbeiten in Niedersachsen vorzubereiten (AKTIV berichtete). „Dazu zählt auch die Hilfe bei der Wohnungssuche, bei Behördengängen oder bei der Freizeitplanung“, berichtete BNW-Mitarbeiter Francesco Caramia, der die Zuwanderer als Betreuer bei ihrer Integration unterstützt. Dr. Wolfgang Matz, Leiter Strategisches Personalmanagement beim TÜV Nord stellte heraus: „Interkulturelle Kompetenz ist eine Schlüsselqualifikation, in die es sich zu investieren lohnt.“


Unternehmens- und Businesstheater inszenio

Auf komödiantische Art verdeutlichte das Unternehmenstheater inszenio, was passieren kann, wenn Welten aufeinander prallen. Sprich: wenn deutsche Geschäftsleute einen schnellen Vertragsabschluss in China erwarten … Für ausreichend Gesprächsstoff war also gesorgt beim abschließenden Get-together im Schlossmuseum. Die nächsten Celler Schloss-Gespräche sind für den 12. September dieses Jahres geplant.

 
 
 
 

Ansprechpartner

Werner Fricke
Kommunikation
Leiter des Bereiches

Werner Fricke

Tel: 05 11 / 85 05 - 293

Fax: 05 11 / 85 05 - 291

Werner Fricke
Kommunikation
Leiter des Bereiches

Werner Fricke
Tel: 05 11 / 85 05 - 293
Fax: 05 11 / 85 05 - 291